Über mich

Vita

Ich bin Psychologin mit Leib und Seele. Bereits nach dem Abitur machte ich ein Praktikum in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie in Marburg. Danach studierte ich Psychologie in Gießen und Darmstadt mit dem Abschluss Master of Science (Äquivalent zum Psychologie-Diplom) in den Schwerpunkten Klinische Psychologie und Wirtschaftspsychologie. Während meines Studiums machte ich eine Weiterbildung in Systemischer Beratung. 

Nach dem Studium arbeitete ich als klinische Neuropsychologin in einer Rehaklinik für neurologische Erkrankungen. Dabei sammelte ich wertvolle Erfahrung mit PatientInnen, deren Hirnfunktion z.B. durch Schlaganfälle oder Gehirnentzündungen stark gelitten hatte. Ich lernte, Verbindung zu Menschen aufzubauen und Menschen zu helfen, die so schwer krank waren, dass sie den Zugang zu Teilen ihrer Persönlichkeit verloren hatten. 

Für meine Promotion ging ich an die Universität Mainz und forschte zu den Themen Stress, Resilienz und Depression. Dabei erweiterte ich mein Wissen über psychische Gesundheit um angrenzende Bereiche in der Hirnforschung / Neurowissenschaften und der Biomedizin. Dies geschah in enger Zusammenarbeit mit dem Leibniz Institut für Resilienzforschung und dem Forschungsnetzwerk für Neurobiologie der Stress-Resillienz (SFB1193 der Deutschen Forschungsgemeinschaft)

Ich war Forschungsstipendiatin an der renommierten University of Cambridge (UK). Dort forschte ich im Kontext von Resilienz über die psychische und neurobiologische Entwicklung nach dem Erleben von frühkindlichen Traumata in der Forschungsgruppe von Prof Anne-Laura van Harmelen

In Cambridge kam ich außerdem mit der Erforschung von Depression und Immunsystem in Kontakt – und damit wie beides miteinander und mit Stress zusammenhängt. Seitdem ist mir dieses Thema ein besonderes Anliegen und ich binde es in mein therapeutisches Arbeiten ein. 

Seit 2021 bin ich in meiner Praxis in der Frankfurter Innenstadt tätig.

Mitgliedschaften

  • Bundesverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP)
  • Thure-von-Uexkuell-Akademie für Integrierte Medizin (AIM)

Wissenschaftliche Referenzen

Vorträge

  • „Stress und Resilienz“, Expertinnenvortrag und Diskussion beim 7. Science Pub, 2019, Wiesbaden, Germany. 
  • „Self-Efficacy Networks in High Compared to Low Resilient Adults“, Nachwuchswissenschaftlicher Kurzvortrag beim 5. Internationalen Resilienzsymposium, 2019, Mainz, Germany.
  • „Biological and Modeling Approaches to Resilience“ , Symposium Chair bei der internationalen Konferenz Psychologie und Gehirn (PuG), 2019, Dresden, Germany. 
  • „Network Approaches to Resilience“, Vortrag bei der internationalen Konferenz Psychologie und Gehirn (PuG), 2019, Dresden, Germany. 
  • „Studying the Effects of Stressor Controllability in Humans Using a Novel Paradigm Adapted from Animal Research“, Ausgewählte Nachwuchswissenschaftlerin beim 3. Internationalen Resilienzsymposium,  2017, Mainz, Germany. 

Artikel und Poster

Schueler, K. (2020) Computational Approaches to Stress Resilience – Using Network Analysis and Partial Least Squares Regression as Methods to Investigate Resilience Factors and to Quantify Stress Resilience, PhD Thesis 

Schueler, K., Fritz, J., Dorfschmidt, L., van Harmelen, A.L., Wessa, M. (under review), Psychological Network Analysis of General Self-Efficacy in High vs Low Resilient Functioning Healthy Adults

Reinecke, R., Trautmann, T., Wagener, T., Schueler, K. The Critical Need to Foster Reproducibility in Computational Geoscience (under review) 

Schueler, K., Zieschank, A., Göbel, J., Vasseur, J., Schaaf, J., Hohenfellner, K., … & Storf, H. (2021). A Medical Report Feature for OSSE Rare Disease Registries. Studies in Health Technology and Informatics, 281, 1085-1086. 

Reinert, D. and Schueler, K., Storf, H. (2021). Usability Design in Medical Informatics: A Prospective Research Project. Studies in Health Technology and Informatics, 281, 1015-1016. 

Meine, L. & Schueler, K. (shared first), Richter-Levin, G., Scholz, V., & Wessa, M. (2020). A Translational Paradigm to Study the Effects of Uncontrollable Stress in Humans. International Journal of Molecular Sciences, 21(17), 6010 (link) 

Moreno-Lopez, L.*, Ioannidis, K.*, Askelund, A.J., Smith, A., Schueler, K., & van Harmelen A-L. (2019). The resilient emotional brain; a review of limbic and mPFC structure and function in adults with a history of child maltreatment. Biological Psychiatry CNNI Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging (link). 10.1016/j.bpsc.2019.12.008, *contributed equally 

Schueler, K. & Meine, L., Scholz, V., Wessa, M. (2018). Will They Fail to Escape? Translating the Shuttlebox Paradigm to Humans. Poster at the ISPNE conference (Psychoneuroendocrinology), Los Angeles, US. 

Schueler, K. & Meine, L., Scholz, V., Wessa, M. (2018). Making Lemonade out of Lemons: Interindividual Differences Promoting Stress Resilience. Poster at the 11th FENS Forum of Neuroscience, Berlin, Germany. 

Erdt nee Anjorin, Mojisola & Jomrich, Florian & Schueler, Katja & Rensing, Christoph. (2013). Investigating Crowdsourcing as an Evaluation Method for TEL Recommenders. Proceedings of ECTEL meets ECSCW 2013, the Workshop on Collaborative Technologies for Working and Learning. 1047. 25-29. (link)